der Standard - "wild essen, fein trinken"   

 

...mit diesem Artikel sind viele Wiener Bürger neugierig geworden.

  • freizeit KURIER - April 2013
freizeit KURIER
Top5 Wildkräuter-Lokale
freizeit KURIER April 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.7 MB
  • A LA CARTE - Wiener Heurige - Ausgabe Sommer 2011
A LA CARTE. Wiener Heurige.
a la carte_wiener heurige.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
  • A LA CARTE - Wiener Wein - Ausgabe Herbst 2010

  Martin Strobl - Kräuter und andere Experimente

 

A LA CARTE. Wiener Wein.
a la carte_wiener wein.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
  • Der Falter - Nr. 24/11 - "klein und geheim"
Der Falter - Nr.24/11.
20110615_Falter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB
  • SLOW FOOD 2012 - Gasthäuser in Österreich - Georges Desrues, Severin Corti
VOR Magazin - SLOW FOOD GUIDE Österreich Neu!
2014 VOR Magazin 12.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.3 MB

1000-things-to-do...& die schönsten Gastgärten in Wien

Wild essen, fein trinken

Wildgemüse und französisch ausgebauter Cuvée beim Stammersdorfer Winzer Martin Strobl

Martin Strobl ist Südtiroler. Das sichert ihm eine Sonderstellung unter den Stammersdorfer Winzern. Dazu besteht sein Betrieb nur aus einem winzigen Winzerhäuschen (Mobilklo gibt's irgendwo am Rand des Grundstücks ...) und ein paar schönen alten Tischen, die zwischen den Reben unter Obstbäumen stehen.

Sehr speziell und sehr, sehr lauschig. Wer den kurzen Weg die Rebzeilen hinauf nimmt, hat dazu einen tollen Stadtblick. Strobls Weine, ganz besonders der Grüne Veltliner 07 aus dem großen Holzfass und die französisch ausgebaute rote Cuvée "Privato", entsprechen nicht wirklich dem Wiener Heurigenstil. Dafür sind sie zu feingliedrig. Gspritztentrinker brauchen sich aber nicht zu schrecken: Heurigen gibt's eh auch. Und ganz wunderbar was zu Essen: Speck und Würscht' der Extraklasse, die Strobl in regelmäßigen Abständen von Kleinstproduzenten aus der Heimat holt, köstliche selbst gemachte Antipasti-Gemüse auch, Kas aus der Heimat, Schüttelbrot ebenso.

Und, ganz besonders, selbst gesammelte und eingelegte Wildgemüse, von denen aber nur auf Verlangen etwas auf die Teller kommt. Weil's ja schad wär, wenn's wer eh nicht mag. (Severin Corti, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 07.08.2010)



Bei Vera & Martin. Chillen in der Hängematte. Lavendelduft. Buschenschank am Bisamberg. Bergkäse.  Sonntags-Brunch. Wildkräutersalat. Wild essen & fein trinken.  Wilde Schlehen.  Rhône Hommage. Feste feiern. Dirndloliven. Wildkräuterquiche. Bio-Weine. Bergbauernspeck. Marille Provence. Seifensteinspritzer.  Scharfe Kirsche. Grappa alla Ruta. Picknick mit Wienblick.  Slow Food. Cuveé Privato. Grüner Veltliner Wiesthalen.  Edelbrände.  Wildschwein-Grillen. Uhudlersturm. Am Lagerfeuer. Schule am Bauernhof/Winzerhof. Blauburger. Wildkräuterführung & Kochen.  Green Care.  Kirchtags-Krapfen im Adventzauber. Urig.